Wie forscht man?

 Startseite   Meine Ahnen   Pfarrämter   Wie forscht man?   Gästebuch   Links   Archiv   Kurioses   Medien

 

 Häufige Fragen  |  Alte Berufsnamen

 

ie Ahnenforschung ist mit anderen Hobbys die Sie kennen nicht zu vergleichen.
Die Suche nach Ihren biologischen Vorfahren wird nie abgeschlossen sein und immer wieder werden Sie neue Unterlagen über Ihre Vorfahren finden die Sie in Ihre Ahnenliste aufnehmen können. Ein gleicher Name heißt dabei noch lange nicht das man auch verwandt ist.
Die Suche nach weiteren Familienmitgliedern kann dabei sehr schnell ins Ausland gehen, die Folgen des 2. Weltkrieges zählen da ebenso dazu wie die Auswanderer die nach Amerika, Australien, Kanada oder auch Südamerika gingen. Sie sehen es kann sehr interessant werden.

 

Welche Unterlagen sind von Interesse?

 

Als erstes sammeln Sie alle Unterlagen die Sie in der Familie bekommen können, das sind Geburtsurkunden, Trauscheine, Sterbeurkunden, Familienstammbücher oder sonstige Unterlagen auf denen Daten zu Personen vorhanden sind. Im weitesten Sinne zählen darunter auch Gesellenbriefe, Schulzeugnisse, Steuererklärungen, Kaufverträge, Erbrechtssachen (hier werden auch genaue Verwandtschaftsverhältnisse angegeben) und Grundbuchauszüge, man könnte hier noch mehr aufzählen aber dann würde die Aufstellung zu lange, was von Nutzen sein kann haben Sie sicherlich erkannt. 
Vor mündlichen Überlieferungen sollten Sie sich allerdings etwas in acht nehmen, selten war es so wie Ihnen berichtet wird. Nicht zu vergessen sind alte Fotos aus der Familie aber auch Anekdoten oder kleine Geschichten die Sie mit einbinden können. Vom ersten Tag an geben Sie immer die korrekte Quelle an, so ist sicher gestellt das Sie auch später schnell nachsehen können ob Ihnen nicht ein Fehler unterlaufen ist.
Wenn Sie die vorhandenen Familienunterlagen erfasst haben geht die Suche weiter bei Ämtern und Behörden. Vor dem 1.1.1876 (Preußen ab 1.1.1874, Hamburg ab 1865) waren die Pfarrämter in den Städten und Gemeinden für die Personenstandsführung (Geburts-, Trau-, Sterberegister) zuständig, sie müssen nun angeschrieben werden und Gebühren dafür bezahlt werden.
Da die Menschen früher nicht so häufig umgezogen sind hat man gute Chancen die notwendigen Daten zu bekommen. Bei meinen Forschungsarbeiten habe ich festgestellt das etwa 75% meiner Vorfahren im gleichen Ort bzw. im Nachbarort geboren und auch gestorben sind. 

 

Wie sammle ich die ganzen Daten?

 

as Web ist voll von Anbietern die die verschiedensten Computerprogramme anbieten. Darunter sind auch mehr oder weniger gute Ahnenforschungsprogramme. Auf meiner Linkseite finden Sie einige Adressen die vielleicht in Frage kommen, aber auch im Handel gibt es preiswerte Programme.
Beim Kauf eines Programms sollten Sie aber darauf achten das der  international gültige GEDCOM-Standard (Dateiendung .ged) unterstützt wird, den nur er ermöglicht den Datenaustausch unter den verschiedenen Ahnenforschungsprogrammen.

 

Personenkennzeichnung

 

amit Sie den Überblick behalten geben Sie den einzelnen Vorfahren Ahnenziffern. Diese können Sie auch verwenden wenn Sie kein Programm verwenden möchten und jeden einzelnen Vorfahren auf einem Blatt Papier oder in einer einzelnen Datei registrieren.
Bei der Vergabe der Ahnenziffer gibt es nur eine Ausnahme (Proband) und das sind Sie selbst, vorausgesetzt Sie möchten Ihre direkten Vorfahren suchen.

Das System kann nicht mehr angewandt werden wenn Verwandte untereinander geheiratet haben und damit zum Teil gleiche Vorfahren haben. Weiter ist zu beachten das die mit Ahnenziffern gekennzeichneten Personen Ihre direkten biologischen Vorfahren sind, möchten Sie auch die Kinder jeder Ehe einbeziehen (was auch dazu gehört) schlage ich Ihnen vor für jedes Kind - das kein direkter Vorfahre ist - eine Ahnenziffer aus Vater + Mutter und laufender Nummer des Elternpaares vorzunehmen. Für das Geschlecht verwenden Sie einfach "M" und "W". 
Sie können sich natürlich auch selbst ein System zum erfassen von Geschwistern einfallen lassen wichtig ist nur das Sie die Person schnell zuordnen können.

 
Die Generationen und ihre Ahnenziffern nach Kekule
(Stephan Kekule von Stradonitz (1863-1933)
 

                   I.                                     II.                                   III.                                  IV.

                                                                                                                            (8) Urgroßvater
                                                                                       (4) Großvater
                                                                                                                            (9) Urgroßmutter
                                                   (2) Vater
                                                                                                                          (10) Urgroßvater
                                                                                       (5) Großmutter
                                                                                                                          (11) Urgroßmutter

           (1) Proband

                                                                                                                          (12) Urgroßvater
                                                                                       (6)  Großvater
                                                                                                                          (13) Urgroßmutter
                                                   (3) Mutter
                                                                                                                          (14) Urgroßvater
                                                                                        (7)  Großmutter
                                                                                                                          (15) Urgroßmutter
 

ie Sie in dem Beispiel sehen können haben alle Männer gerade Ahnenziffern und alle Frauen ungerade. Mit der Verdoppelung einer Ahnenziffer hat man automatisch die Ahnenziffer des Vaters der betreffenden Person. Zählt man dann noch 1 dazu hat man die Ahnenziffern des Elternpaares.

 

In den einzelnen Generationen ergeben sich daher folgende Ahnenziffern:
 

I. Generation Proband (1)
II. Generation Eltern (2-3)
III. Generation Großeltern (4-7)
IV. Generation Urgroßeltern (8-15)
V. Generation Alteltern (16-31)
VI. Generation Altgroßeltern (32-63)
VII. Generation Alturgroßeltern (64-127)
VIII. Generation Obereltern (128-255)
IX. Generation Obergroßeltern (256-511)
X. Generation Oberurgroßeltern (512-1023)


ch denke doch, das Ihnen mein kleiner Einblick in die Ahnenforschung gezeigt hat wie man die gewonnen Daten archiviert, den nur so haben Sie etwas davon und enden nicht nach kurzer Zeit im Chaos. Für die Suche speziell im Vogtland empfehle ich Ihnen den kostenlosen Beitritt zur Mailingliste - Ahnensuche - Vogtland, für Thüringen den Beitritt zu Ahnensuche - Thüringen.

Für weitere Fragen bezüglich der Familienforschung stehe ich Ihnen gerne unter meiner E-Mail Adresse zur Verfügung.
Ich möchte meine Seite mit "Häufige Fragen" natürlich noch erweitern, insofern bin ich darauf angewiesen das Sie mir Fragen an die unten stehende Adresse
mit dem Betreff  "Frage zur Ahnensuche" stellen. Andere angehende Ahnenforscher werden es Ihnen danken.
Also frisch ans Werk und nicht vergessen, es sind Ihre Vorfahren und jede Ahnenliste ist einzigartig.

 
ollte Ihnen meine kleine Vorstellung gefallen haben - oder auch nicht - möchte ich Sie bitten sich in mein Computerlogbuch einzutragen. Vielen Dank für Ihr Interesse.
 

Häufige Fragen  |  Alte Berufsnamen

 
E-Mail   disclaimer